Backpacking for field work

One of the blogs of the European Geosciences Union (EGU) has a nice feature about field rucksacks. Scientists reveal what they pack into their rucksack when they departure for field work. I have already introduced you to my field work at cockchafer infested sites in Germany, and now you will also get a chance to peek into my field rucksack.

Field transportation

But before I can unpack my field rucksack at a measurement site, I first have to get there. What I really like about Germany is the fact that one can reach almost any location by public transport. I usually take the train and for covering the distance between a train station and a field site, I have my bicycle. The bicycle is also very useful to carry the spade used for soil excavations.

Field equipment

And here is a list of all the items you can find when unpacking my field rucksack.

  1. A small suitcase with audio equipment (microphones and an external amplifier) for spying on cockchafer larvae in the soil.
  2. A folder with data sheets (one for each excavated soil plot).
  3. 35 glass test tubes (110 ml volume each) with rubber stoppers for a) incubation of larvae to quantify their methane emissions, and b) transport of bulk soil samples.
  4. A suitcase containing a sensor and data logger for measuring soil moisture and soil temperature at different soil depths. The suitcase can also be used as a small table.
  5. Stainless steel cylinders with caps to collect undisturbed soil samples. Undisturbed soil samples are necessary to quantify dry bulk density and gravimetric soil moisture content.
  6. A knife.
  7. A small scale to weigh excavated cockchafer larvae.
  8. A plastic box with useful small items (pens, batteries, hollow needles for syringes, ect.).
  9. A stop watch to time larval incubations in the glass test tubes.
  10. The other half of my audio equipment – headphones and an audio recorder.
  11. A water and dirt proof field book for taking notes in addition to what is recorded on the data sheets.
  12. A small shovel.
  13. A spoon (which I actually never used…)
  14. A box containing evacuated glass vials for gas sample collection and storage, and two plastic syringes (one spare) for gas sampling.
  15. A mobile, handheld weather station for measuring air temperature, air pressure, relative air humidity, and wind speed. A GPS device to determine the exact position of each dug up soil plot.
  16. From left to right: a tool to insert stainless steel cylinders into soil without disturbing it, a knife to remove protruding soil from the cylinders after sampling, a hammer to drive the steel cylinder tool into the soil, a folding yardstick, and wooden sticks to mark the plots for excavation.
  17. Sunscreen, insect repellent, disposable gloves (cockchafer larvae are not “house-trained”), plastic bags for bulk soil samples and trash, and tape.

Ernsthaft? Ernsthaft!

Wie würden Sie reagieren, wenn Sie jemand fragt, ob Sie sich mal Stimmen von Maikäferlarven anhören möchten? Mit genau dieser Frage habe ich letzte Woche Besucher beim Hessentag in Rüsselsheim angesprochen. Ich hatte dort die Möglichkeit zusammen mit vier meiner Feldmaikäferengerlinge, mein Projekt CH4ScarabDetect am Stand von ProLoewe im Rahmen des Schwerpunktes FACE2FACE den Hessentagsbesuchern zu präsentieren.

FACE2Face-Stand bei ProLoewe

Meine kleine Projekt-Präsentation auf dem Hessentag, …

Die Reaktion der Leute auf meine Frage verlief im Großen und Ganzen immer nach dem gleichen Schema. Erst erkundigte man sich, ob man die Frage richtig verstanden hatte. Dann ließ man sich versichern, dass das ganze kein Scherz ist („Sie wollen mich jetzt nicht veräppeln, oder?) und wer dann noch Interesse hatte, der kam auch zu meinem Stand und setzte sich die Kopfhörer auf.

Ansturm_FACE2FACE_Dr_Görres

…wo es zwischenzeitlich auch mal eng werden konnte.

Die Lautäußerungen von Engerlingen sind in keiner Weise mit den Stimmen vergleichbar wie man sie von Säugetieren kennt. Aber Engerlinge sind in der Lage absichtlich Laute zur Kommunikation im Boden von sich zu geben. Der Fachausdruck dafür ist Stridulation. Bei der Stridulation werden zwei bewegliche Körperteile gegeneinander gerieben, wodurch Laute erzeugt werden. Bei den Maikäferengerlingen werden die Mundwerkzeuge, die Mandibeln, gegeneinander gerieben. Man kann also sagen, sie unterhalten sich untereinander durch Zähne- und Kieferknirschen. Davon überzeugte sich unter anderem auch der hessische Kultusminister Alexander Lorz.

Kultusminister Lorz Hessentag 2017

Besuch des Kultusministers am ProLoewe-Stand.

Innerhalb des letzten Jahres habe ich schon unzählige Audioaufnahmen von Engerlingen im Boden gesammelt (dafür steckt man einfach ein Mikrofon in den Boden), aber ich habe keine Ahnung was die Engerlinge mit ihren Lauten bezwecken wollen. Für mich dienen die Audio-Aufnahmen derzeit in erster Linie dazu eine Methode zu entwickeln, um die Engerlinge im Boden einfacher zu finden, damit ich anschließend ihre Methanemissionen bestimmen kann. Wenn ich an den Punkt angekommen war, an dem ich den Besuchern erzählte, dass Engerlinge Methan genauso produzieren und abgeben können wie Kühe, kam meistens der zweite ungläubige Blick („Ernsthaft? Wie kommt man auf die Idee, sowas zu erforschen?“) Tja, auf diese Frage hatte ich nicht wirklich eine Antwort, aber es war definitiv keine Schnapsidee. Davon überzeugte sich auch die hessische Milchkönigin.

Milchkönigin Hessentag

Besuch der hessischen Milchkönigin, Sarah I.

Engerlinglauschen am Hessentag

Wenn Sie mal Engerlinge beim Fressen beobachten und belauschen möchten, oder mehr über Methanemissionen und Bodengase im Allgemeinen erfahren möchten, besuchen Sie mich morgen oder am Samstag auf dem Hessentag in Rüsselsheim. Gerne stelle ich Ihnen mein Projekt näher vor. Unterstützt werde ich dabei von vier Feldmaikäfer-Engerlingen aus Blaubeuren und eine ganze Menge Messequipment werde ich auch dabei haben. Sie finden mich am Stand von Hessen schafft Wissen/ProLOEWE (Lageplan Punkt 8) auf dem Opelgelände (Geländeplan_Hessentag)

 

Snacking out of season

One objective of my research project „CH4ScarabDetect“ is to quantify directly in the field methane (CH4) emissions of cockchafer larvae at cockchafer infested sites. In May, I visited the Kaiserstuhl – a region in southwest Germany famous for its wine production. To the dismay of the wine-growers, cockchafer larvae like to feed on vine, but I didn’t plan to visit any vineyards that day.

When I started my journey in the morning, I thought I would spend my day amongst walnut trees in a tree nursery in a small town called Sasbach-Leiselheim. There is a family-owned tree nursery and the family Schott already has to deal with the common cockchafer (Melolontha melolontha) as a pest insect for over 30 years. The common cockchafer is one of the main pest insects at the Kaiserstuhl.

Leiselheim am Kaiserstuhl

Leiselheim

To my surprise, Mr. Schott senior drove me to  a small Christmas tree plantation near Burkheim which belongs to another landowner. Christmas trees were never on my list of vegetation types I wanted to visit during my research project, but if the cockchafers like them, I like them as well.

CH4ScarabDetect

Christmas trees which have been damaged by cockchafers.

For my soil excavations at cockchafer infested sites, I start with marking 50 cm x 50 cm large measurement plots with the help of a wooden frame. Then, I dig up the soil in these plots to a depth of about 25 – 30 cm. For each cockchafer larva that I find during digging I write down at which depth I found it and I measure its weight. At the Christmas tree plantation, I found up to 25 larvae per m² at different stages of larval development (weights ranging between 0.6 and 2.6 g). A fully-grown adult beetle was also among my findings.

DSC00771

Excavated measurement plot (50 cm x 50 cm, 25 cm deep).

DSC00769

A larva of the Common Cockchafer right below the soil surface.

To determine the CH4 emissions of the excavated larvae, each individual is placed inside a large glass test tube which is then sealed air-tight for an hour. We refer to this method as incubation and the time the test tube is closed as incubation time. During the incubation time, all CH4 which is emitted by the larva is collected in the test tube. After an hour, a small air sample (25 ml) is extracted from the test tube with a syringe. The air sample will be stored in a small glass vial and latter analysed with a gas chromatograph to determine its CH4 concentration. I don’t know yet how much CH4 the larvae emitted at the Christmas tree plantation on that day because the data of the gas chromatograph still has to be analyzed. However from other sites, I know that the CH4 concentration inside the glass test tubes can increase to more than 50 ppm within an hour which is far above the atmospheric concentration of CH4 in the air surrounding us, which is about 1.8 ppm.

Methanmessung

Cockchafer larva in a glass test tube for a methane measurement.

Vom Rheingau an den Kaiserstuhl

Ein Teil meiner Arbeit im Forschungsprojekt „CH4ScarabDetect“ besteht darin, mit Maikäfer-Engerlingen befallene Flächen aufzusuchen und die Methanemissionen dieser Engerlinge direkt vor Ort zu bestimmen. Anfang Mai ging es von der im Rheingau gelegenen Hochschule Geisenheim an den Kaiserstuhl. Beide Regionen sind für ihren Weinanbau bekannt. Die Engerlinge des Feldmaikäfers haben zum Leidwesen der Winzer auch Weinreben zum Fressen gern, aber die Weinberge waren diesmal nicht mein Ziel.

Als ich am Morgen losfuhr, ging ich noch davon aus, dass ich den Tag in Sasbach-Leiselheim in einer Baumschule zwischen Nussbäumen verbringen würde. Leiselheim ist der Sitz der Baumschule Schott, die sich auf Nussbäume spezialisiert hat. Die Familie Schott muss sich leider schon seit über 30 Jahren mit dem Thema Fraßschäden durch Maikäferengerlinge befassen, da der Feldmaikäfer einer der Hauptschädlinge am Kaiserstuhl ist.

Leiselheim am Kaiserstuhl

Leiselheim am Kaiserstuhl

Informationstafel der Baumschule Schott

Informationstafel der Baumschule Schott

An der Baumschule wurde ich von Herrn Schott senior mit dem Auto abgeholt. Ohne die Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung wäre mein Projekt, so wie ich es mir vorstelle, nicht durchführbar. Die vom Maikäferfraß betroffenen Landnutzer wissen am besten, wo es sich am meisten lohnt, nach Engerlingen zu graben, und natürlich brauche ich die Zustimmung der Eigentümer bevor ich auf einer Fläche graben darf. Außerdem lohnt es sich, den Leuten vor Ort gut zuzuhören, denn einen großen Teil ihrer Beobachtungen der Landschaft direkt vor ihrer Haustür findet man in keinem Lehrbuch oder Fachartikel. Von Herrn Schott habe ich zum Beispiel gelernt, dass Feldmaikäfer-Engerlinge sich in einer Stunde durchaus 40 cm horizontal durch den Boden graben können, und dass auf Äckern Wühlspuren von Wildschweinen auf Engerlinge im Boden hinweisen können, denn Wildschweine fressen gerne Engerlinge.

WIldschweinspuren bei Burkheim am Kaiserstuhl

Wildschweinspuren in der Nähe von Burkheim am Kaiserstuhl

Zu meinem Erstaunen brachte Herr Schott mich zu einer kleinen Anpflanzung von Weihnachtsbäumen in der Nähe von Burkheim, die einem Bekannten von ihm gehört. Weihnachtsbäume standen nicht auf meinem Plan, aber ich grabe da, wo sich die Engerlinge wohlfühlen. Für meine Grabungen markiere ich mit einem Holzrahmen 50 cm x 50 cm große Messflächen, die ich dann bis zu einer Tiefe von 25 – 30 cm aufgrabe. Von jedem ausgegrabenen Engerling werden die Fundtiefe und das Gewicht notiert. In der Weihnachtsbaumanpflanzung gab es bis zu 25 Feldmaikäfer-Engerlinge pro Quadratmeter in verschiedenen Stadien der Larvenentwicklung (Körpergewicht zwischen 0.6 und 2.6 g). Ein ausgewachsener Feldmaikäfer war auch dabei.

DSC00775

Weihnachtsbaum mit Fraßschäden. Im Hintergrund ein markierter Grabungsplot.

DSC00771

Bodentemperaturmessung in einer aufgegrabenen Messfläche.

Zur Bestimmung der Methanemissionen der Engerlinge wird jedes ausgegrabene Individuum nach dem Wiegen für eine Stunde in ein großes Reagenzglas gelegt, das luftdicht verschlossen wird. Diese Methode bezeichnen wir als Inkubation und die Verschlusszeit als Inkubationszeit. Während dieser Inkubationszeit sammelt sich das vom Engerling ausgestoßene Methan im Reagenzglas an und am Ende der Stunde wird mit Hilfe einer Spritze eine Luftprobe (25 ml) aus dem Reagenzglas genommen. Später wird im Labor mit Hilfe eines Gaschromatographen die Methankonzentration in dieser Luftprobe bestimmt. Wieviel Methan die Engerlinge in der Weihnachtsbaumplantage an diesem Tag ausgestoßen haben, kann ich Ihnen noch nicht sagen, da mir die Ergebnisse des Gaschromatographen noch nicht vorliegen. Aber von anderen Grabungen weiß ich, dass die Konzentration in diesen Reagenzgläsern durch die Engerlinge innerhalb von einer Stunde auf über 50 ppm ansteigen kann, was weit über der Konzentration von ~1,8 ppm Methan in der uns umgebenden Luft liegt.

DSC00769

Feldmaikäferengerling direkt unter der Grasnarbe.

Methanmessung

Methanmessung an einem Feldmaikäferengerling.

A first time for everything

This is the 6th time that I am attending the EGU and yesterday I managed for the first time to be busy the entire day with meetings and actually not listening to any presentation or looking at any poster. That’s what scientists normally do most of the time at conferences. Listening to other scientists presenting their studies. The EGU is thematically subdivided into 22  divisions. I am usually jumping around between sessions of Atmospheric Sciences, Biogeosciences and Soil System Sciences. This is enough to bring your calendar to explode because normally one ends up with at least three different sessions running at the same time, and of course, at opposite ends of a four-storey building. However at the EGU, it does not stop there. For me it is THE PLACE for networking and there are loads of additional sessions dealing exactly just with that.

First of all, there are so-called non-public splinter meetings. You want to sit down with scientists from other universities and work on something? You can book a meeting room at the EGU. Yesterday morning we were seven people sitting together for one and a half hour working on drafts for scientific papers from a measurement campaign. These meetings can also be organized as public meetings for networking in the scientific community (e.g. “Ideas and perspectives for future research on forests and the CH4 and N2O cycles” organized by Mari Pihlatie from Helsinki) and it is also possible to contribute actively to shaping the programme of the EGU General Assembly in 2018 by joining the subdivision meetings (e.g. Subdivision SSS4: Soil Biology, Microbiology and Biodiversity). If you are a young scientist, go to these meetings! It is a great way to increase your visibility in the research community. In addition to the scientific and administrative sessions and meetings, there is also a huge exhibition with companies presenting their scientific instruments. These companies are keen on getting to know our research interests and needs to design new product lines. In the best case, it is a win-win situation for both sides. I had a meeting with a LI-COR Biosciences representative to discuss what I like about the currently availabe suit of gas analyzers and what improvements and new developments I am looking for to use in future measurement campaigns. And of course at the end of the day, I had to present my poster.

DSC00704

Poster presentations at the EGU can be a bit daunting and overwhelming for both the presenters and the audience. There are huge halls where you have nothing but posters. “That poster abstract sounds interesting, but do I want to walk another kilometer today to find it? Brain, are you still capable of taking in new information?”.

DSC00706

DSC00705

And thus it can happen that you have invested a lot of time in preparing a nice poster and you are at a conference with over 10.000 scientists, but maybe only two or three actually stop at your poster and maybe one asks you a question. Yesterday, I had the best poster session at the EGU ever! I love my research topic and think it is absolutely awesome and cool. What a feeling when other people come to you and have the same opinion. As it turned out, my boss did a great job in advertising my poster during her talk in the morning. A lot of people came and said “I heard this talk in the morning, can you explain me more about this and that”. One and a half hours of author’s attendance time (the time you actually should stand next to your poster to answer questions) were just flying by and I stopped counting to how many people I spoke during that time. Yes, fresh motivational boost for the upcoming work!

To finish the day, I went to listening to a talk by Pete Smith. For all of you soil scientists out there, yes, THE Pete Smith. Yesterday, he received the Philippe Duchaufour Medal for his outstanding contribution to the field of soil science and this guy is just an awesome presenter. The title of his lecture might give a hint (“Soil science is way more fun than a proper job”). You should really have a look at his abstract. And don’t get back to the first sentence of this blog post. This didn’t count as listening to a presentation. That was relaxing after work.

DSC00707

DSC00709

Goodbye solitude

Spring marks the beginning of a new field season. When I spent my days in the field measuring CH₄ fluxes between soils and the atmosphere, I am mostly all by myself. Last Thursday at my mesocosm experiment that little insect kept me company which didn’t mind being carried around with the measurement equipment.

However right now, I am in Vienna to visit one of the biggest conferences I can possibly attend in my reasearch area. The European Geosciences Union General Assembly 2017 has begun.

DSC00703.JPG

A full week of listening, watching, discussions, networking … over 900 sessions and more than 10000 attendees. Topics ranging literally from the Earth’s core all the way into outer space. You can even watch part of the action from home. For me, it will be the first time to present my project CH4ScarabDetect to a really large and diverse audience. If you are actually at the conference this week and interested to learn more about my project or insect CH₄ emissions in general, you can find me in poster hall X1 at board 17:30-19:00. My project supervisor, Prof. Claudia Kammann, is going to talk about rose chafers (Cetonia aurata) early in the morning in session SSS4.7.

EGU2017-12499 | Posters | SSS4.7

The influence of cockchafer larvae on net soil methane fluxes under different vegetation types – a mesocosm study
Carolyn-Monika Görres, Claudia Kammann, David Chesmore, and Christoph Müller
Tue, 25 Apr, 17:30–19:00, Hall X1, X1.221

EGU2017-12198 | Orals | SSS4.7

Stimulation of methane oxidation by CH4-emitting rose chafer larvae in well-aerated grassland soil
Claudia Kammann, Carolyn-Monika Görres, Stefan Ratering, and Christoph Mueller
Tue, 25 Apr, 08:45–09:00, Room -2.32

Der Maikäfer – mal da, mal weg

In diesem Beitrag möchte ich meine Untersuchungsobjekte – die Maikäfer – näher vorstellen. Die zur Familie der Blatthornkäfer (Scarabaeidae) gehörenden Maikäfer sind in Europa mit drei Arten vertreten, wobei aber nur zwei in Mittel- und Nordeuropa weit verbreitet und damit für meine Forschung relevant sind: der Feldmaikäfer (Melolontha melolontha) und der Waldmaikäfer (Melolontha hippocastani).

Maikäfer sind aufgrund ihrer Größe (2 – 3 cm) und ihres auffälligen Erscheinungsbildes auch von Laien leicht zu identifizieren und haben in Deutschland Kultstatus erreicht. Sie gelten als Frühlingsbote und Glücksbringer. Man kann Maikäfer in Schokoform oder als Plüschtier kaufen. 1993 wurde der Maikäfer von der Deutschen Bundespost sogar auf einer Briefmarke verewigt und wer kennt nicht Herrn Sumsemann aus Peterchens Mondfahrt oder die Maikäfer aus Max und Moritz. Aber haben Sie schon mal einen echten Maikäfer in der freien Natur gesehen?

DSC09725

Dieses 5 Monate alte Foto eines Waldmaikäfer-Kerlchens (oder –Weibchens, ich weiß es nicht) hat eine ganz besondere Bedeutung für mich. Es ist nämlich der allererste echte ausgewachsene Maikäfer, den ich in meinem Leben gesehen habe. Wie ist das möglich, wo ich mich sogar hauptberuflich mit diesen Tieren beschäftige? Dafür müssen wir uns den Lebenszyklus dieses Käfers und seine Geschichte in Deutschland etwas genauer ansehen.

Maikäfer fliegen zwischen Mai und Juni für etwa sechs Wochen. Alle drei bis vier Jahre kann es zu sogenannten Hauptflugjahren mit Massenschwärmen kommen, die massiven Kahlfraß an Bäumen hinterlassen. Lange Zeit waren Maikäfer in Deutschland weit verbreitet und bis in die 1950er Jahre war es gängige Praxis, die Käfer von den Bäumen zu schütteln und eimerweise einzusammeln. Diese wurden an zentralen Sammelstellen vernichtet, zu Düngemittel verarbeitet, an Haustiere verfüttert oder als Maikäfersuppe serviert. Dieser Kahlfraß ist jedoch nicht der Hauptgrund, aus dem Maikäfer als Schädlinge bekämpft wurden und werden (davon können sich Bäume wieder erholen), sondern es geht hauptsächlich um das, was sie anstellen, wenn man sie nicht mehr sieht.

Der Maikäferflug im Frühjahr dient der Paarung und der anschließenden Eiablage in den Boden durch die Weibchen. Wie die Artnamen schon andeuten, legt der Waldmaikäfer seine Eier im Wald ab (bevorzugt Laubwald- und Mischwälder) und der Feldmaikäfer im Grünland und in Sonderkulturen (Gemüse- und Obstanbau, Weinberge, Baumschulen). Während die ausgewachsenen Käfer nach dem Flug sterben, schlüpfen aus den Eiern weiße Larven, die sogenannten Engerlinge. Diese leben im Allgemeinen für drei (Feldmaikäfer) bis vier Jahre (Waldmaikäfer) im Boden, bevor sie sich verpuppen und als ausgewachsene Käfer wieder aus dem Boden zum Flug kommen. Maikäfer-Engerlinge können um die 5 cm lang und mehr als 2 g schwer werden, wie dieses Exemplar eines Feldmaikäfer-Engerlings zeigt.

DSC09780

Engerlinge ernähren sich von Pflanzenwurzeln und sind dabei nicht sehr wählerisch. Ein bis drei Engerlinge pro Quadratmeter reichen schon aus, um schlimme Wurzelschäden zu verursachen und z.B. junge Weinstöcke oder Gemüse vollständig zu vernichten. Bäume können soweit geschwächt werden, dass sie anfällig für andere Insekten und Krankheiten werden oder sogar ganz absterben. In stark befallenen Wäldern können bei Grabungen mehr als 50 Engerlinge pro Quadratmeter gefunden werden.

Das Sammeln der Maikäfer zur Verhinderung der Eiablage hatte nie einen wirklich großen Einfluss auf die Maikäferpopulationen. Allerdings schien mit der Entwicklung von DDT und Lindan als Insektengifte und deren massiver Einsatz in Deutschland in den 1950er und 1960er Jahren das Maikäferproblem endlich gelöst zu sein. In den 1970er Jahren galten die Maikäfer sogar so gut wie ausgestorben, wie Reinhard Mey 1974 in seinem Lied „Es gibt keine Maikäfer mehr“ besang. Daher kennen viele Maikäfer nur aus den Geschichten ihrer Eltern oder Großeltern.

Es konnte allerdings nie wissenschaftlich bewiesen werden, dass wirklich nur der massive Insektengifteinsatz nach dem zweiten Weltkrieg zu  einer Dezimierung der Maikäferpopulationen geführt hat, oder ob auch natürliche Populationsschwankungen zu diesem Einbruch geführt haben. Der drei- bis vierjährige Entwicklungszyklus vom Ei zum Käfer wird nämlich noch von einem anderen Zyklus überlagert, bei dem es alle 20 – 50 Jahre zu extremen Massenentwicklungen von flugfähigen Käfern kommt, wonach die Population erstmal zusammenbricht. Seit etwa 1985 – 1990 vermehren sich die Maikäfer wieder sehr stark in vielen Teilen Deutschlands und Mitteleuropas. In Deutschland kommen sie vor allem im Süden (Baden-Württemberg, Südhessen), in Thüringen und in Mecklenburg-Vorpommern vor.

Die Bekämpfung der versteckt im Boden lebenden Engerlinge stellt insbesondere auf großen Flächen ein Problem dar. In Österreich und der Schweiz wird ein natürlicher Feind des Maikäfers, der Pilz Beauveria brongniartii, gegen Engerlinge eingesetzt. Allerdings ist das in Deutschland nur bei besonders hohem Schädlingsdruck erlaubt und dann auch nur mit einer begrenzt gültigen Notfallzulassung. Aufgrund der fehlenden Zulassung für den Pilz und auch für selektive Bodeninsektizide sind heutzutage Bodenbearbeitungsmaßnahmen zur mechanischen Bekämpfung des Engerlings am sinnvollsten. Wo standörtlich möglich können im Grünland die Engerlinge im Boden auch durch einen hohen Grundwasserspiegel und ein Überschwemmen der Flächen während des Sommers reduziert werden. Am erfolgversprechendsten scheint es aber immer noch zu sein, die Käferweibchen an der Eiablage zu hindern. Auf kleineren Flächen kann dies durch das Auslegen von Bodennetzen während der Hauptflugjahre erreicht werden. Mechanische Maikäferbekämpfung ist aber auf großen Flächen nicht mehr praktikabel und daher ist in besonders starken Käferjahren in manchen Regionen der Einsatz von Pestiziden, die großflächig mit Hubschraubern versprüht werden, erlaubt. Diese Maßnahme führt immer mal wieder zu Kritik von Natur- und Umweltschutzverbänden, da je nach eingesetztem Pestizid nicht nur der Maikäfer geschädigt werden könnte.

Falls Sie mehr über den Maikäfer wissen möchten, finden Sie in der folgenden Linkliste Anregungen zum weiteren Lesen:

Workshop CH4ScarabDetect

Wo immer es möglich ist, versuche ich in meinen Forschungsprojekten Grundlagenforschung und angewandte Forschung zu verbinden. CH4ScarabDetect ist da keine Ausnahme. Daher organisiere ich im März an der Hochschule Geisenheim einen Workshop für Personen, die beruflich in der Maikäferforschung und/oder dem Maikäfermonitoring tätig sind. Ziel des Workshops ist es, das Projekt CH4ScarabDetect detailliert vorzustellen und Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Projekten sowie staatlichen Ämtern auszuloten. Falls Sie Interesse an diesem Workshop haben, können Sie mich gerne kontaktieren.

Programm Workshop CH4ScarabDetect (09. März 2017, Hochschule Geisenheim)