Tunnelgräber

Einige von Ihnen haben bestimmt schon mal Maikäfer fliegen gesehen. Aber haben Sie schon mal eine Maikäferlarve beim Eingraben beobachtet? Wahrscheinlich nicht. Darum hier mal ein kleines Video. Um Ihnen einen Eindruck von der Größe dieser Larven zu geben, im Video sind am linken oberen Bildrand erntereife Möhren zu sehen.

larvae-video

Catch me if you can!

It’s been a while since my last blog post. In the meantime, I was very busy trying to find some suitable Common Cockchafer larvae for a field experiment. This search turned out to be much harder than expected. Larvae of the Common Cockchafer live in the soil for three years before they appear as full-grown beetles on the soil surface. During this time, they go through three different larval stages and one pupal stage.

Currently the only method to find cockchafer larvae is to take a spade and go digging. But of course, I cannot go around digging just anywhere. First of all, I had to find a field where a) Common cockchafer larvae were very abundant, and b) larvae had not entered the pupal stage yet. In addition, there was a bit of a time pressure because cockchafer larvae rest during winter and for this purpose they dig themselves deeper into the soil to escape freezing temperatures. “Deeper” can be as far as one meter or even more. After finding a suitable field site – and after obtaining the permission of the site owner to dig some holes – it was time for a late autumn field trip. The field site turned out to be a strawberry field. Common Cockchafer larvae love to feed on roots of strawberry plants, which of course, does not amuse the farmer because strawberry plants die when their roots are severely damaged. So it came as no surprise to hear from the site owner “You can dig out as many larvae as you like, as long as you never bring them back again.” And that was exactly what we did.

Created with Nokia Smart Cam

Created with Nokia Smart Cam

Created with Nokia Smart Cam

Without the help of my colleagues who kept digging despite the rain, cold, and mud, I would have never collected enough Common Cockchafer larvae for my field experiment. On the first day, we were two people digging holes for two hours and then I continued digging for four more hours by myself. That resulted in twelve larvae. A few days later, we returned with five people to the strawberry field. During five hours of digging we found 17 additional larvae. Quite elusive these little animals…

Created with Nokia Smart Cam

Found one!

Wo sind sie bloß?

Mein letzter Blogeintrag liegt schon etwas zurück. In der Zwischenzeit war ich sehr damit beschäftigt Feldmaikäferengerlinge für meinen Feldversuch zu besorgen, was sich als viel schwieriger herausstellte als erwartet. Feldmaikäfer leben drei Jahre im Boden, bevor sie als Käfer an die Erdoberfläche kommen. Während dieser Zeit durchlaufen sie drei verschiedene Larvenstadien und ein Puppenstadium, um sich zum ausgewachsenen Käfer zu entwickeln.

Die derzeit einzige Methode, um Feldmaikäferengerlinge zu finden, ist einen Spaten in die Hand zu nehmen und zu graben. Aber natürlich kann man nicht einfach irgendwo graben. Zuerst musste ich eine Fläche ausfindig machen, die ausreichend stark vom Feldmaikäfer befallen ist, so dass sich das Graben auch lohnt, und wo die Engerlinge sich auch noch nicht verpuppt hatten. Das geschah alles unter einem gewissen Zeitdruck, da Engerlinge eine Winterruhe haben und sich im Herbst bei absinkenden Bodentemperaturen in tiefere Erdschichten zurückziehen. „Tiefer“ kann da durchaus auch mal einen Meter bedeuten. Nachdem endlich eine passende Fläche gefunden war und wir auch die Genehmigung des Besitzers zum Graben hatten, ging es letzte Woche ins Feld. Genauer gesagt in ein Erdbeerfeld. Feldmaikäfer lieben die Wurzeln von Erdbeerpflanzen, was den Landwirt natürlich gar nicht freut, weil seine Erdbeerpflanzen durch den Wurzelfraß absterben. Sein Kommentar war dementsprechend auch: „Sie dürfen so viele Engerlinge ausgraben wie Sie wollen, solange Sie sie nicht wieder zurückbringen.“ Und das haben wir dann getan.

Created with Nokia Smart Cam

Created with Nokia Smart Cam

Created with Nokia Smart Cam

Ohne die Hilfe meiner Kollegen, die sich auch durch Regen, Kälte, und Matsch nicht vom Graben abhalten ließen, hätte ich nie rechtzeitig genügend Engerlinge für meinen Versuch zusammenbekommen. Letzten Montag habe ich zusammen mit der Kontaktperson gegraben, die mir die Grabungserlaubnis besorgt hat. Zwei Stunden zu zweit und vier weitere Stunden alleine ergaben zwölf Engerlinge. Am Freitag ging es dann nochmal mit fünf Personen ins Erdbeerfeld und in fünf Stunden konnten wir 17 weitere Engerlinge ausgraben. Eine durchaus mühsame Angelegenheit…

Created with Nokia Smart Cam